FANDOM



Bauernregeln Bearbeiten

  • Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich's Wetter oder bleibt wie's ist.
  • Trägt der Bauer rote Socken, wird das Wetter feucht oder trocken.
  • Wenn der Knecht vom Dache pieselt, denkt der Bauer: Huch, es nieselt!
  • Ist's an Silvester hell und klar, ist am nächsten Tag Neujahr.
  • Schneit's im Mai, ist der April vorbei.
  • Geht der Bauer durch das Zimmer, dann schläft er nimmer.
  • Liegt der Bauer tot im Zimmer, lebt er nimmer.
  • Liegt die Bäurin tot daneben, ist sie auch nicht mehr am Leben.
  • Stirbt der Bauer im Oktober, braucht er im Winter ka Pullover.
  • Liegt der Opa tot im Schrank, war er wohl schon länger krank.
  • Fällt des Bauern Uhr in'n Mist, weiß er nicht wie spät es ist!
  • Riechen streng des Bauern Socken, war der letzte Winter trocken!
  • Sind die Hühner platt wie'n Teller, war der Trecker wieder schneller.
  • Ist der Hahn erkältet, heiser, kräht er morgens etwas leiser.
  • Muht die Kuh laut im Getreide, war ein Loch im Zaun der Weide.
  • Kommt der Regen schräg von vorn, kriegt die Kuh ein nasses Horn.
  • Steht im Winter noch das Korn, isses wohl vergessen wor'n ...
  • Melkt der Bauer seine Kuh, macht die verträumt die Augen zu!
  • Arbeitet die Magd im Stalle nackt, der Bauer daran sehr viel Freude hat!
  • Setzt die Bäurin dem Bauern zu, steigt der Bauer auf die Kuh.
  • Sieht die Magd den Bauern nackt, wird von Brechreiz sie gepackt!
  • Was ist rot und liegt auf dem Feldweg? Ne alte Bauernregel ...
  • Hat die Bäuerin Aids im Spalt, wird der Bauer auch nicht alt.
  • Hängt der Bauer tot im Schrank, kam 'ne Mahnung von der Bank.
  • Pflanzt der Bauer Öko-Beete, denkt er kichernd an die Knete!
  • Ist die Viehzucht aufgegeben, heißt es von Touristen leben!
  • Ist der Bauer völlig blank, gehört sein Hof wohl bald der Bank.
  • Fällt der Bauer tot vom Traktor, steht in der Nähe ein Reaktor.
  • Wenn dem Bauern Brüste wachsen, fährt der Castor durch Niedersachsen.
  • Fällt der Priester in den Mist, so lacht der Bauer, bis er pisst.
  • Wenn im Hof der Metzger parkt, kriegt das Schwein 'nen Herzinfakt!
  • Kocht die Bäuerin faule Eier, kotzt der Bauer wie ein Reiher!
  • Stopft der Bauer sein Gewehr, meckert die Bäurin nimmermehr!
  • Wenn die Bäurin ihre Messer wetzt, der Bauer um sein Leben hetzt.
  • Kommt der Gockel untern Trecker, gibt es morgen früh kein' Wecker.
  • Hängt der Bauer tot im Schrank, wird er im Winter nicht mehr krank!

Bauernregeln nach Themen Bearbeiten

Wetter und Jahreszeiten Bearbeiten

  • Kommt Januar vor Februar, wird das Jahr, wie's immer war!
  • Der Skilift zeigt im Januar, wo einst des Bauern Weidland war.
  • An dem Dach der Eiszapf' tropft, der Frühling an die Scheune klopft.
  • Wenn im Mai der Kukuk schreit, ist der Frühling nicht mehr weit.
  • Hat der Bauer einen Ständer, dann wird's Frühling im Kalender.
  • Raubt die Magd dem Knecht die Ruh, geht's mit Macht auf Maien zu.
  • Sitzt auf 'ner Bank ein Paar im Mai, sind's oft im Februar schon drei.
  • Wenn Sommer ist auf Feld und Flur, blüht am See die Nacktkultur.
  • Regnet es im Juli in den Roggen, bleibt der Weizen auch nicht trocken!
  • Friert das Bier im Glase ein, wird Juli bald zu Ende sein.
  • Wenn Nebel wallt und Regen fällt, ist's meist um's Wetter schlecht bestellt.
  • Steh'n im Sommer schlecht die Bohnen, gibt's im Winter Subventionen!
  • Rutscht im August des Bauern Hose, war schon im Mai das Gummi lose.
  • Steht im Dezember noch das Korn, ist es wohl vergessen wor'n.
  • Wenn's im Dezember stürmt und schneit, ist der Winter nicht mehr weit!
  • Ist Sylvester hell und klar, ist am nächsten Tag Neujahr.
  • Wenn's zu Silvester stürmt und schneit, ist das Neujahr nicht mehr weit.

Stürmt und schneit's Silvester nicht, ist das Neujahr auch in Sicht.

  • Fällt der Vollmond auf das Dach, werden alle Bauern wach!
  • Strahlt der Mond ganz voll und hell, wächst dem Knecht ein Werwolffell.
  • Wenn der Knecht vom Dache pieselt, denkt der Bauer, dass es nieselt.
  • Kommt der Regen schräg von vorn, kriegt die Kuh ein nasses Horn !
  • Blitzt und donnert es mit Schauern, kriecht das Vieh ins Bett zum Bauern!
  • Fliegt der Bauer übers Dach, ist der Wind weiß Gott nicht schwach!
  • Regnet es durchs Stalldach sehr, brüll'n die Schweine: "Shampoo her!"
  • Regnet es ins Hühnerhaus, holt der Hahn das Shampoo raus!
  • Wenn es in die Suppe hagelt, ist das Dach wohl schlecht genagelt.
  • Rüttelt der Orkan am Haus, hänge keine Wäsche raus.
  • Zeigen die Zacken der Harke hinauf, tritt der Bauer mit Sicherheit drauf.

Zeigen die Zacken jedoch gen Boden, bleiben verschont des Landwirts Hoden.

  • Wenn der Hahn kräht auf dem Mist - ändert sich's Wetter oder bleibt wie's ist!
  • Kräht der Hahn heut' auf dem Huhn, hat das mit Wetter nix zu tun.
  • Ist der Hahn erkältet, heiser, kräht er morgens etwas leiser.
  • Lässt der Hahn das Krähen sein, haut ihm der Bauer eine rein!
  • Dreht der Hahn sich auf dem Grill, macht das Wetter, was es will.
  • Ist der Mai warm und trocken, kann man gut im Freien - hocken,

ist er aber kühl und nass, macht es auch im Zimmer Spass.

  • Wenn es am Karfreitag schneit, ists bis Ostern nicht mehr weit.

Stall und Arbeit Bearbeiten

  • Kräht der Bauer auf dem Mist, hat der Hahn sich grad verpisst!
  • Kräht der Bauer auf dem Mist, meistens er besoffen ist!
  • Wenn der Bauer auf dem Miststock kräht, kommt der Psychiater meist zu spät.
  • Streichelt beim Melken der Bauer die Kuh, gibt sie einen Liter noch dazu.
  • Hat der Melker kalte Finger, wird die Kuh zum Stabhochspringer.
  • Ist der Bauer voll mit Wein, melkt er locker auch das Schwein.
  • Melkt der Bauer nur die Sau, ist er wieder restlos blau.
  • Melkt der Bauer selbst die Kuh, macht sie verträumt die Augen zu!
  • Melkt die Bäuerin die Kühe, hat der Bauer keine Mühe!
  • Melkt die Bäu'rin nachts die Ziegen, wird es wohl am Vollmond liegen.
  • Trinkt der Bauer zuviel Bier, melkt er locker auch den Stier.
  • Hat der Bauer kalte Hände, flieh'n die Kühe ins Gelände.
  • Raucht die Kuh wie ein Kamin, war Kurzschluss in der Melkmaschin'.
  • Die Kühe durch die Gegend purzeln, die Melkmaschine hat 'nen Kurzen.
  • Der Bauer hasst es ums Verrecken, tut sein Huhn das Ei verstecken.
  • Der Bauer keine Hemmung kennt, das Gras er von der Wiese trennt.
  • Wird des Bauern Gras zu braun, dann muss er wohl ein Plumpsklo baun.
  • Haben die Kühe nichts zu fressen, hat sie der Bauer wohl vergessen.
  • Sind die Kühe am Verrecken, kriegt der Bauer einen Schrecken.
  • Ist der Bauer nicht im Feld, sitzt er zuhause und zählt Geld.
  • Raucht der Knecht im Stall sein Hasch, lallt die Kuh: "Wasch ischn dasch?"
  • Kein Muhen mehr, die Kuh ist froh, im Stall gibt's endlich VIEH-DEO.
  • Wenn der Knecht wie Elvis singt, die Kuh im Takt ihr Euter schwingt !
  • Spielt der Knecht im Stall Viola, gibt die Kuh beim Melken Cola!
  • Soll die Kälbermast sich lohnen, greift der Bauer zu Hormonen.
  • Muht die Kuh laut im Getreide, war ein Loch im Zaun der Weide.
  • Wollen Ochs und Kühe rennen, wird der ganze Stall wohl brennen.
  • Hüpft der Ochse auf dem Schwan, handelt sich's um Rinderwahn.
  • Der Bauer macht aus Ferkeln Säue, sowas nennt man Bauernschläue.
  • Bringt der Winter Eis und Schnee, friert des Bauern kleiner Zeh.

Steigt das Frühjahr dann herab, liegt der Zeh schon längst im Grab !!!

  • Fällt der Baum beim ersten Streich, war bestimmt der Baumstamm weich.
  • Ist die Hand des Bauern kalt, liegt sie abgehackt im Wald !
  • Ist die Viehzucht aufgegeben, heißt es von Touristen leben.
  • Kehrt der Ochs' im Steakhaus ein, serviert der Kellner Heu statt Schwein!
  • Kommt die Milch in Würfeln raus, fiel im Stall die Heizung aus!
  • Fährt der Bauer Hafer ein, gibt's wochenlang nur Haferschleim.
  • Geht der Bauer spät zu Bett, surft er noch im Internet.
  • Ist der Bauer völlig blank, gehört sein Hof wohl bald der Bank.


Traktor Bearbeiten

  • Kippt der Bauer Milch in' Tank, wird der Trecker sterbenskrank!
  • Trinkt der Bauer und fährt Traktor, wird er zum Gefahrenfaktor!
  • Pennt der Bauer auf dem Trecker, vergaß er seinen Reisewecker!
  • Fährt der Trecker an die Mauer, ärgert sich bestimmt der Bauer.
  • Der Traktor seinen Bauern foppt, wenn er zu spät vor'm Dorfteich stoppt.
  • Fährt der Traktor mehr als hundert, ist der Bauer sehr verwundert.


Verhalten Bearbeiten

  • Fällt der Bauer von der Leiter, find' der Ochs dies äußerst heiter !
  • Fliegt der Bauer in den Sumpf, ist bei den Fischen Frohsinn Trumpf!
  • Verdrischt der Bauer seine Frau, grunzt im Stall vergnügt die Sau.
  • Verliert der Bauer seine Hose, war bestimmt der Gummi lose.
  • Trägt der Bauer rote Socken, will er seinen Bullen schocken.
  • Hat der Bauer kalte Socken, wird er wohl im Kühlschrank hocken.
  • Ist dem Bauern kühl am Schuh, steht er in der Tiefkühltruh'!
  • Hat der Bauer Haarausfall, ist's im Winter warm im Stall!
  • Spielt der Bauer abends Karten, muss die Bäuerin halt warten!
  • Geht der Bauer gern was trinken, sieht man das an seinem Zinken.
  • Trägt der Bauer weite Hosen, sind sie voll mit Karlsberg Dosen.
  • Wenn morgens früh der Wecker rasselt, ist der schönste Tag vermasselt.
  • Trinkt der Bauer morgens Rum, werden alle Furchen krumm.
  • Nach 'ner Pulle Doppelkorn, fällt der Bauer meist nach vorn...
  • Es trinkt der Mensch, es säuft das Pferd, in Bayern ist das umgekehrt.
  • Geht die Sonne auf im Westen, lässt der Bauer 'n Kompass testen.
  • Frische Eier und gute Butter, hilft dem Bauer auf die Mutter!
  • Steht der Gärtner im Gemüse, hat er später grüne Füße.
  • Die Bäurin pennt, der Bauer döst, es kommt XY ungelöst!
  • Den Kommissar ergriff ein Schauern, im Lotterbett - drei kalte Bauern.
  • Wird der Bauer klein wie 'n Zwerg, wohnt er beim Atomkraftwerk.
  • Wenn die Milch nach Krypton schmeckt, hat's im Kernkraftwerk geleckt!
  • Hat der Bauer Bock auf Schinken, fängt der Eber an zu hinken.
  • Hat die Bäu'rin zuviel Kilo, nascht sie heimlich nachts am Silo.
  • Wächst der Magd ein dicker Bart, wird der Winter lang und hart.
  • Singt die Magd im Abendrot, jede Kuh mit Selbstmord droht.

Tierverhalten Bearbeiten

  • Es lässt den Bauern gar nicht ruh’n, wenn morgens seine Hähne muhn.
  • Kräht der Maulwurf auf dem Dach, liegt der Hahn vor Lachen flach.
  • Der Bauer jauchzt, die Bäurin lacht, wenn die Kuh 'nen Handstand macht.
  • Wenn die Kuh am Himmel schwirrt, hat sich die Natur geirrt.
  • Wenn der Storch auf dem Kamine hockt, dann bald darauf der Abzug bockt.
  • Jagt Elefanten Bauers Kater, muss das Vieh bald zum Psychiater.
  • Der Hofhund, der die Hühner frisst, ein hundsgemeines Haustier ist.
  • Der Eber ist sehr missgestimmt, weil seien Kinder Ferkel sind.

Doch nicht die Frau, die Sau, alleine, auch die Verwandten - alles Schweine.


Krankheit und Tod Bearbeiten

  • Brennt das Fieber heiß wie Feuer, ist das Heizen halb so teuer.
  • Liegt der Bauer grün im Schrank, ist er offensichtlich krank.
  • Liegt der Bauer tot im Schrank, war er krank!
  • Ist der Bauer am Verrecken, wird er wohl im Silo stecken.
  • Liegt der Bauer tot im Keller, war der Penner wieder schneller.
  • Liegt der Bauer tot im Zimmer - so lebt er nimmer!

Liegt die Bäurin tot daneben, ist sie auch nicht mehr am Leben. Sind die Kinder auch noch dort, war es wohl ein Massenmord.

  • Liegt der Bauer tot im Bett, war die Bäurin wohl zu fett.
  • Schlägt der Blitz den Bauern tot, dann spart die Bäurin 's Abendbrot.
  • Fällt der Bauer tot vom Traktor, glüht am Waldrand der Reaktor.
  • Liegt der Bauer unterm Tisch, war das Essen nimmer frisch!
  • Liegt die Bäurin auf dem Dung, riechts nach Vergewaltigung.
  • Stirbt der Bauer schon im Mai, wird ein Fremdenzimmer frei!
  • Stirbt der Bauer Anfang Mai, ist der Mai für ihn vorbei!
  • Stirbt der Bauer im Oktober, braucht er keinen Strick-Pullover.
  • Hängt die Bäurin steif am Balken, kann sie keinen Teig mehr walken.
  • Ist der Bauer heut' gestorben, braucht er nichts zu essen - morgen.
  • Die Bäurin steht am Grab und kichert - ihr Mann war Allianz versichert.
  • Mischt der Bauer Gift zur Butter, dann ist sie für die Schwiegermutter.
  • Stirbt der Bauer im November, braucht er kein´ Adventskalender

Tote Tiere Bearbeiten

  • Sind die Hühner flach wie Teller, war der Traktor wieder schneller.
  • Ist der Bauer mal nicht satt, fährt er sich ein Hähnchen platt.
  • Liegen die Hühner tot in den Ställen, gibt's im Sommer Salmonellen
  • Wenn im Hof der Metzger parkt, kriegt das Schwein 'nen Herzinfarkt!
  • Bevor die Sau ins Schlachthaus geht, versucht sie's rasch noch mit Diät!
  • Eine Sau mit kalten Füßen, kann als Eisbein man genießen.


Kotzen, Mist und Jauche Bearbeiten

  • Kocht die Bäurin faule Eier, kotzt der Bauer wie 'n Reiher!
  • Kotzt der Bauer in das Heu, stinkt es bald wie Katzenstreu.
  • Kotzt der Bauer über’n Trecker, war die Brotzeit nicht sehr lecker!
  • Frisst der Bauer Stoppelrüben, kommt die Blähung dann in Schüben!
  • Kackt der Bauer auf die Felder, spart er beim Düngen manche Gelder.'
  • Liegt des Bauern Uhr im Mist, weiß er nicht, wie spät es ist.
  • Wenn der Knecht zum Waldrand hetzt, war das Plumpsklo schon besetzt!
  • Rülpst im Stalle laut der Knecht, wird sogar den Säuen schlecht.
  • Mampft der Bauer Kohl und Zwiebel, wird sogar den Schweinen übel!
  • Riechen streng des Bauers Socken, war der letzte Winter trocken.
  • Stinkt's im Stall zu sehr nach Mist, schleicht der Ochs' sich fort mit List!
  • Fällt der Pfarrer in den Mist, lacht der Bauer, bis er pisst!
  • Fährt der Bauer raus zum Jauchen, wird er nachts ein Deo brauchen.
  • Beim Jauche-Fahr'n vergeht der Spaß, fällt das Toupet in's Jauchefaß!
  • Allzu tief in Jauche schaun', macht den Bauern sportlich braun.
  • Wenn der Bauer in die Jauche fliegt, der Ochse sich vor Lachen biegt!
  • Der Bauer stark nach Jauche stinkt, der Hahne mit dem Brechreiz ringt.
  • Sitzt der Bauer auf dem Topf, sind die Fliegen nicht am Kopf.
  • Lässt der Bauer einen fahren, flieht das Vieh in großen Scharen.
  • Furzt der Ochse hemmungsfrei, gibt's Smog-Alarm der Stufe drei!
  • Scheißt die Kuh ins Cabrio, ist der Bauer gar nicht froh.
  • Dem Landmann tut's das Herz zerreißen, sieht er sein Huhn aufs Sofa scheißen.
  • Dem Bauern tut's das Herz zerreißen, sieht er den Ochs aufs Sofa scheißen.
  • Wenn das Ferkel sitzt im Mist, der Bauer in der Kneipe ist.
  • Wenn die Magd nach Knoblauch stinkt, der Knecht sie auch im Dunkeln find’t!
  • Ist der Bauer jung und schlau, sucht er sich ne Ehefrau!

Selbstbefriedigung Bearbeiten

  • Tropft von der Wand der weiße Saft, zeigt dies des Bauern Manneskraft.
  • Der Birnenpflücker holt sich munter, einen nach dem andern runter.
  • Der Förster soll im Wald sich tummeln, er hat im Schafstall nichts zu fummeln.
  • Wichst der Bauer nachts im Garten, kann die Bäurin nichts erwarten.
  • Wichst der Bauer auf dem Klo, ist die Bäurin auch nicht froh.
  • Den Bauern es am Schniedel friert, weil er im Freien onaniert !


Sex Bearbeiten

  • Wenn’s draußen windet, schneit und wettert, der Bauer auf die Bäurin klettert.
  • Wenn es nachts im Bette kracht, der Bauer seinen Erben macht!
  • Der Bauer nachts die Bäuerin schwängert, der Storch bald an die Türe hämmert.
  • Zeigt der Bauer seine Latte, muss die Magd mit auf die Matte.
  • Wenn die Bäuerin tobt, der Bauer zittert, hat sie das mit der Magd gewittert.
  • Fällt der Bauer auf sein' Stängel, wird's wohl nichts mit noch 'nem Bengel.
  • Geht die Bäurin in die Breite, sucht der Bauer schnell das Weite.
  • Wenn die Frau Migräne plagt, steigt der Bauer gern zur Magd.
  • Greift sich der Bauer mal ein Mädel, haut ihm die Bäuerin auf den Schädel.
  • Der Bauer wird so langsam pampig, wenn seine Magd sich gibt so schlampig.
  • Geht der Bauer durch den Stall, ruft die Magd: "Du kannst mich mal!"
  • Auf dem Heu und in dem Stroh, ward schon so manches Mägdlein froh.
  • Schlapp liegt der Bauer auf der Wiese, unter ihm die Magd Luise.
  • Liegt der Bauer auf der Lauer, wird Herr Lauer ziemlich sauer!
  • Liegt der Bauer auf der Gabi, haut ihn die Bäurin mit Kohlrabi.

Liegt der Bauer auf dem Knecht, ist´s der Bäurin auch nicht recht.

  • Wenn´s Bäuerlein der Magd nachpfeift, die Bäurin ihn mit´m Traktor streift.
  • Wenn der Bauer nackend tanzt, sich die Magd im Stall verschanzt.
  • Hat die Magd ein' in der Krone, geht sie auch mal oben ohne!
  • Der Bauer macht ein Bäuerlein, es muss nicht mit der Bäurin sein!
  • Geht die Jungmagd gern ins Heu, ist der Bauer auch dabei.
  • Ist es draußen kühl und nass, macht’s im Bette noch mehr Spaß.
  • Rutscht der Magd im Stall das Mieder, legt der Knecht die Forke nieder.
  • Schmeißt der Knecht die Hose hin, liegt die Magd im Heu schon drin.
  • Fummeln Magd und Knecht im Stroh, brüllt der Ochse "Pornoshow!"
  • Hat die Magd 'nen wunden Po, lag die Egge unterm Stroh.
  • Die Bäuerin raubt dem Knecht die Ruh, schlüpft sie zum Melken in's Dessous.
  • Die Bäuerin sehr bald beim Kosen pennt, wenn er nur lasche Posen kennt.
  • Mai und Knecht und nasses Gras, die Bäuerin kriegt`s am Ischias.
  • Hat der Bauer AIDS am Stengel, ist die Bäurin bald ein Engel!
  • Hat die Bäuerin AIDS im Spalt, wird der Bauer auch nicht alt!
  • Schwingt sich Tarzan nachts durchs Fenster, kreischt die Magd: "Ich seh' Gespenster!"
  • Kreischt der Bauer ganz entzückt, hat ihn wohl der Knecht beglückt.


Sex mit Tieren Bearbeiten

  • Pennt der Knecht mal mit der Ente, rennt der Erpel zu Polente.
  • Erscheint der Knecht im Abendkleide, treibt das die Kühe von der Weide!
  • Trinkt der Knecht zu viel vom Biere, knutscht im Stall er Küh' und Stiere!
  • Der Knecht verliert sofort die Hose, zeigt sich die Kuh in Playboy-Pose!
  • Schlüpft der Bauer ins Dessous, macht das Vieh kein Auge zu!!
  • Fickt der Bauer nachts die Ziegen, kann er nicht bei der Bäurin liegen.
  • Der Ziegenfick macht froh und frei - wenn auch die Ziege ist dabei!
  • Steckt im Bock des Bauern Pimmel, ist der Bock im siebten Himmel.
  • Hat der Bauer keine Frau, tut's genauso gut die Sau.
  • Schweinkram mit der Sau im Bette hat der Bauer auf Kassette!
  • Bumst nachts der Bauer mit der Sau, gibt´s morgens Ärger mit der Frau.
  • Steppt wild die Sau, charmant, graziös, macht das den Metzger ganz nervös.
  • Lutscht die Kuh des Bauern Eier, ist's im Bordelle schweinisch teuer!
  • Wenn die Bäurin Striptease tanzt, sich das Vieh im Stall verschanzt!
  • Hört man´s aus dem Stalle streiten, will der Hengst die Bäurin reiten.
  • Im Hof, da sitzt der Auerhahn, und schaut erbost den Bauern an.

Denn dort oben auf der Tenne, sitzt die gefickte Auerhenne!

  • Es gönnt sogar das Schäferhündchen, sich ab und zu ein Schäferstündchen!
  • Ist der Bulle am Verrecken, muss der Bauer Kühe decken.
  • Tropft vom Stier die weiße Brühe, gab der Bauer sich viel Mühe.
  • Wenn der Bauer die Kuh von hinten nimmt, die Kuh stöhnend nach Atemluft ringt.

Sonstiges: Bearbeiten

  • Im Wald, da rauscht der Wasserfall. Hört's Rauschen auf, ist's Wasser all’.

Siehe auch Bearbeiten